Zum Inhalt springen
Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist derzeit leer.

"Seit mehr als 10 Jahren, arbeite ich mit Vision Boards in unterschiedlichen Formen."

 Carrie Morawetz erzählt, warum nicht nur jede:r große Träume, sondern auch ein Vision Board haben sollte.  

Ein Vision Board in a nut shell: Es ist von Außen betrachtet eine Collage mit Bildern, Zitaten, Mantras, Glaubenssätzen, positiven Affirmationen, Symbolen und von allem was, was man für das Visualisieren von Zielen passend findet. Doch wenn man genauer hinsieht, ist es so viel mehr als nur eine Collage:  Ein Vision Board ist ein Wegweiser, ein Anker, und zielführend für all Deine Visionen. Komm' ich erzähl Dir mehr!

Vergangenheit

Wenn mich jemand fragt, wie ich mit Vision Boards zu arbeiten begonnen habe, ist die Antwort: Ich habe es einfach gemacht. Damals war mir noch nicht klar, dass die Technik einen Namen hat. Damals, 2010 war es ein einfaches Fotos an die Wand kleben, Ziele setzen und Wünsche aussprechen. Und das wohl wichtigste: Daran zu glauben und mich in Bewegung zu setzen. Natürlich bin ich Risiken eingegangen, habe den ein oder anderen skeptischen Blick gespürt. Aber ich wollte leben und nicht nur ersehnen. Man kann fallen, klar. Ging ich immer den direkten Weg?

Nein, aber heute weiß ich, dass genau dieser Weg zu meiner Vision führte.

Gegenwart

Wie geht es mir aber damit? Fantastisch.Eigentlich war ich nie die Musterschülerin und auch mein Lebensweg war relativ vorgegeben. Doch als ich begann mit Visionen zu arbeiten, hat das mein Leben verändert. Ich begann als Kassiererin, wurde Studentin, Ehefrau, Unternehmerin und Mutter. Ich war so begeistert von jeden meiner Erfolgserlebnisse, die ich bisher gar nicht so kannte. Ich entdeckte die Leidenschaft am Leben, am Mutig sein, am Zweifeln und trotzdem etwas (Er)Schaffen. Ich bin offen, übe Balance, hinterfrage Glaubenssätze und verabschiede mich auch oft (nicht leichtfertig) von alten Mustern oder Energieräubern. Ich übe mich in Geduld und Nachsicht. Mit mir, aber auch mit meiner Umwelt. Durch das Visualisieren und Manifestieren mit Hilfe meiner Vision Boards (jap, there are a lot) konnte ich für mich Werte entwickeln, Zukunftspläne schmieden, Wegweiser selbst entwickeln und Platz für Klarheit schaffen. 

Zukunft

Mein Credo – wenn mich jemand oder ich mich selbst Frage „Na, wo ist denn jetzt mein Glück?“ möchte ich immer mit einem Lächeln an mein Vision Board denken. Und vor allem, weil mein Vision Board so flexibel ist, wie die Antworten auf diese Frage. Unser aller Glück verändert sich stetig. Immer und immer wieder. Und wenn ich mir meine bisherigen Vision Boards ansehe, sehe ich so viel Erfülltes und ich weiß: In mir stecken so viele Kräfte, so viele Facetten. Da kommt noch so viel Schönes – so viel Zukunft. Und es wird großartig. Ich werde nicht müde, laufend zu beobachten wo ich stehe und wo ich war und Raum zu schaffen, um nachzuschärfen. Ich habe ein Feuer und eine Begeisterung in mir, die mich antreibt und hoffentlich auch ab und zu überschwappt und andere ansteckt.

 

Trage Dich unverbindlich für die Warteliste Frühjahr/Sommer 2022 ein!

* Dies ist ein Pflichtfeld. ** Du kannst dich jederzeit von den Mails abmelden.

 

 

 

Und wenn Du dich jetzt fragst „Aber Carrie, sag‘, was genau ist so ein Vision Board eigentlich und was mach‘ ich damit?“

 

Dann sag ich Dir: Beim Erstellen Deines Vision Boards liegt der Fokus am Manifestieren, am Hinhorchen und am Visualisieren deiner Wünsche und Visionen.

Ein Vision Board hilft Dir dabei, Deinen Fokus klar zu setzen und das Vertrauen, vor allem in Dich selbst (und nicht nur ins Universum zu haben), dass Dinge gelingen, zu stärken. Dass man vorankommt, nicht feststeckt. Und das tolle ist, Du kannst das. Einfach so. Du hast alles was Du dafür brauchst schon. Warte nicht auf ein Zeichen, setze es. Kein Erwartungsdruck von Außen, kein Abschauen vom Nachbar/ der Nachbarin, keine Benotung. Ein kleiner, feiner Leitfaden. Nimm es Dir mit Hilfe des Vision Boards zur Aufgabe, Dich gern zu haben, Deine Lebenssituation in die Hand zu nehmen und ganz bei Dir zu sein. Lass los, spür deine Gefühle,  halte es aus, verstehe es und vor allem: Vertraue!

 

Und wenn Du kurz wütend bist oder eine Sinnkrise entsteht? Gut so. Es ist gut, Emotionen zu fühlen. Diese bieten die beste Basis um Ideen zu entwickeln und vielleicht auch Ängste zu überwinden. Oft ist es Angst, Wut, Trauer, Zweifel oder ähnliches was unser Brennstoff ist, uns in Bewegung zu setzen und Herausforderungen anzunehmen. Ungewissheit und Zweifel werden in unserer Gesellschaft oft als minderwertig angesehen. Aber ist es nicht genau das, was unser aller Leben so bunt und spannend macht? Das Vision Board kann Dir dabei helfen, Deine vielen Gefühle und Eindrücke in etwas Gutes zu verwandeln, solltest Du gerade mit etwas hadern. Unannehmlichkeiten können ziemlich hilfreich sein um uns weiterzubringen. Aber auch wenn Du gerade dort bist, wo Du sein möchtest, macht es Sinn sich mit Visionen und Wünschen auseinander zu setzen. Nicht um das Glück immer weiter zu steigern, sondern um Deinen Werten und Deinem Wohlbefinden auch weiterhin gerecht zu werden, egal was kommt.

Und wenns mit der Vision nicht klappt? Warum sollte es das nicht? Und wenn?Egal. Wir und unsere Visionen sind so vielseitig wie das Leben selbst und haben das Bedürfnis sich weiterzuentwickeln, nachzuschärfen oder loszulassen. Denn auch Visionen können sich am Weg ändern und dann war es genau dieser Weg, den du gehen musstest um zu deinem Glück zu kommen.

Aber was mit Sicherheit bleibt: Du hast etwas für Dich getan! Du hast Mut bewiesen, Deine Komfortzone verlassen und in Dich gehorcht.

 

Erfahre mehr über Vision Boards im Online-Workshop Programm von The Me-Time Concept mit Shopgründerin Carrie. Termine werden laufend aktualisiert und Infos werden auch via Newsletter versendet.

 

Vision Board Online-Kurs